Kosmische Gesetzmäßigkeiten

Geschrieben von:

Wie kosmische Gesetzmäßigkeiten in unserem Leben wirken

Dies ist eine Auswahl der wichtigsten kosmischen Gesetzmäßigkeiten, zusammengefaßt aus Literatur wie eigenen Erfahrungen. Da wir ohnehin die Konsequenzen für unser Tun allein tragen müssen, ist es hilfreich, das, was uns geschieht, aufgrund der Gesetzmäßigkeiten besser verstehen und entsprechend ändern zu können.

Diese Auswahl ist bei weitem nicht vollständig und vieles überschneidet sich, doch schaut selbst, in wieweit das Folgende auch für Euch stimmig ist.

1. Es gibt keine “Zufälle” – alles, was uns begegnet, möchte uns eine Botschaft vermitteln und hat einen Sinn. “Zufälle” sind Wege, mit denen Gott uns durch Menschen oder Ereignisse erreicht. Oft verändern “Zufälle” unser Leben grundlegend, vielleicht auch, weil wir sonst noch länger planlos umherirren würden… 🙂

2. Jeder Mensch hat einen göttlichen Funken, die innere Stimme (= Höheres Selbst) in sich und ist somit ein Teil Gottes (wie alle Schöpfung, die durch einen Gedanken Gottes entstand, der sich manifestierte, d.h. Materie wurde). Alle göttlichen Funken gemeinsam sind Gott – durch den Funken sind wir alle verbunden mit der Urquelle und auch jedem Leben.

3. Alles, was wir über uns selbst sagen/denken, sagen wir über Gott, denn wir sind ein Teil von ihm.

4. Wie oben so unten (wie im Himmel so auf Erden): Alles, was im Makrokosmos (im Großen) gilt, ist auch im Mikrokosmos (im Kleinen) gültig (wenn z.B. ein Mensch an sich arbeitet, hat das einen Einfluss auf sein gesamtes Umfeld wie die Erde an sich).

5. Gesetz der Polarität: Von allem gibt es immer 2 Seiten. Ziel ist nicht die Ablehnung der einen Seite, sondern die Verbindung beider zu einer Einheit, in der beide Seiten ihre Berechtigung haben als Möglichkeit zum Lernen und Wachsen.

6. Wie innen so außen: Was uns im Außen begegnet (Menschen, Ereignisse, Energien), spiegelt wieder, was in uns ist. Gefällt uns das Außen nicht, sollten wir in unserem Inneren etwas ändern – z.B. Denkweise, Glaubensmuster etc. – Was uns an anderen aufregt oder ärgert, sind in der Regel Dinge, die wir selbst in uns tragen, aber nicht sehen wollen.

7. Gesetz der sich selbst erfüllenden Prophezeiungen: Energie folgt den Gedanken. Glauben wir z.B., dass etwas bestimmtes ohnehin nicht klappen wird, so wird genau das geschehen. Wenn wir möchten, dass etwas anderes geschieht, sollten wir unseren Glauben überprüfen und ggf. ändern.

8. Energie folgt unserer Aufmerksamkeit: je nachdem, worauf wir sie lenken, dessen Macht wird gestärkt und es kann uns vermehrt begegnen. Überlegen wir z.B., einen grünen VW-Käfer zu kaufen, so werden uns plötzlich überall diese Autos auffallen. Glauben wir z.B., diese Welt sei schlecht, so werden wir im Außen wie den Nachrichten, aber auch dem privaten Umfeld stets dieses erleben.

9. Energie folgt der Absicht: Egal, was wir tun, unsere Absicht wird das Ergebnis formen. Tun wir z.B. etwas für jemanden, das wir nicht wirklich wollen, so wird es unserem Gegenüber nicht verborgen bleiben. Er wird es zumindest unbewusst wahrnehmen und sich wundern, warum er sich so recht über unsere Hilfe nicht freuen kann (oder warum unsere Hilfe ihm nicht wirklich weiterhilft). Besser also, man tut von vornherein nur das, wozu man ganz und gar stehen kann.

10. Resonanzgesetz: Was wir aussenden, kehrt zu uns zurück, oder: wie man in den Wald hineinruft, so kommt es auch zurück. Sind wir z.B. schlecht drauf, begegnen uns viele gereizte Menschen, sind wir gut drauf, begegnet uns vielleicht ein Lächeln von einem Fremden.

11. Jeder erschafft sich seine eigene Realität. Alles, was in unser Leben tritt, ist wichtig für uns. Wir haben es selbst kreiert (auch Leid & Krankheit), um zu lernen und zu wachsen. Schuld daran ist nicht die Umwelt – es ist unsere Verantwortung.

12. Jeder Mensch und jedes Wesen unabhängig von Wissen und Entwicklung gibt allzeit sein Bestes – wenn er uns verletzt, tut er es nicht mit Absicht oder weiß sich in dem Moment nicht anders zu helfen.

13. Jeder Mensch hat alles, was er für dieses Leben braucht, in sich (auch Problemlösungen). Probleme stärken uns wie Fitneßgeräte und aktivieren verborgenes Wissen, Fähigkeiten und Wachstum.

14. Es gibt NICHTS außerhalb Gottes, denn alles wurde durch ihn erschaffen. *(siehe weitere Erläuterung am Ende der Aufzählung)

15. ALLES in unserem Leben ist genau richtig wie wir es gerade brauchen, um uns weiter entwickeln und wachsen zu können.

16. Jeder ist genau goldrichtig dort wo er ist und genauso wie er gerade ist.

17. Alles ist Eins – das Eine ist in allem: z.B. alle Zellen sind ein Körper, doch jede Zelle enthält die Gesamtinformation des Körpers.

18. Eigenverantwortung ist der Schlüssel zu Erkenntnis und Heilung. Wir selbst sind Auslöser für alles, das uns begegnet und tragen dafür (wie für unser gesamtes Tun) die volle Verantwortung (Karma = Gesetz des Ausgleichs).

19. Alles ist Energie, auch die Materie. Jedes Ding hat seine Schwingung, diese Webseite mit ihrem Inhalt genauso wie jeder Mensch und jedes Wesen, jeder Tisch, jeder Stuhl etc. Es gibt dabei keine zwei gleichen Originale und jede Schöpfung trägt die Energie und Absicht des Schöpfers in sich.
Zu bestimmten Dingen und Menschen z.B. fühlen wir uns hingezogen (Resonanzgesetz), weil unsere Energien ähnlich schwingen – somit sagt das, zudem wir uns hingezogen fühlen, wieder etwas über uns aus.

20. Wir sind niemals wirklich allein. Durch den göttlichen Funken sind wir jederzeit mit der Urquelle, also Gott und all seinen Schöpfungen verbunden.

21. Sterben ist der Übergang in eine andere Dimension und ein Verlassen der physischen Hülle – die Seele aber lebt als Energieform weiter, die sich neu inkarnieren kann.

Ergänzung zu Punkt 14 – Es gib nichts außerhalb Gottes

Den Satz “Es gibt nichts außerhalb Gottes” hat man schnell gelesen und mit einem OK abgehakt. Wer bei diesem Satz verweilt, darüber nachdenkt und kontempliert (Kontemplation siehe Wikipedia), der wird unglaubliches entdecken und erfahren. Dazu hier nur ein paar Anregungen und Fragen, über die es sich lohnt nachzudenken und diese tiefer zu betrachten. So wie Alice im Wunderland tiefer in den Kaninchenbau geht um mehr rätselhaftes und wunderbares zu erfahren, so ergeht es dir, wenn du dich auf diese Betrachtungen einlässt.

  • Wenn nichts außerhalb Gottes existiert, wo bist Du dann?
  • Wenn es nichts außerhalb Gottes gibt, warum hast Du das gefühlt, alleine und getrennt zu sein?
  • Was bedeutet es für unser tägliches Leben, wenn es wahr ist, dass nichts außerhalb Gottes existiert?

Stelle Dir mal vor, dass Gott reines Bewusstsein ist, welches sich nie verändert. In der Quantenphysik spricht man von einem Nullpunktfeld, aus dem Fluktiationen aus dem “Nichts” erscheinen und genauso schnell wieder verschwinden. Etwas, dass für unser dreidimensionales Bewusstsein zunächst nicht wirklich zu erfassen ist. Stelle dir einmal vor, du bist eine solche Quantenfluktuation, die aus Gott erscheint (Geburt) und dann wieder verschwindet (Tod). Wenn du verschwindest nimmst du deine Erfahrungen mit und bereicherst die Quelle mit erlebten Erkenntnissen und Gefühlen.

Wenn Gott reines Bewusstsein ist und wir nach Gottes Ebenbild erschaffen wurden, dann müssen auch wir reines Bewusstsein sein. Das bedeutet, dass die Realität, die wir um uns herum erfahren in Wirklichkeit nicht real existieren kann, sondern nur eine Projektion des Bewusstseins ist. Das bedeutet, dass wir die erlebte Realität um uns herum verändern und gestalten können (was wir sowieso immer und ohne Unterbrechung tun – wir haben es nur vergessen).

Somit bedeutet Bewusstwerdung der Beginn eines bewusst-aktiven Schöpfungsprozess, der bewusst aus uns heraus entsteht. Hier beginnt wahres positives Denken und Handeln. Positives Denken, dass auf einer soliden Basis entsteht. Dem Haus, dass nicht auf Sand, sondern auf Fels gebaut ist.

Schlussbemerkung

Die Aufzählung ist wohl im Original von Grit Hermann zusammengestellt worden. Leider habe ich keinen entsprechenden Link/eine Seite im Internet gefunden, um auf die originale Quelle zu verweisen.

Die Anmerkung zu Punkt 14 habe ich ergänzend hinzugefügt, da mir dieser Punkt aus meiner langjährigen Erfahrung der wichtigste zu sein schein, wenn man wirklich Änderungen in seinem Leben herbeiführen will.

0

Über den Autor:

Andreas Bernknecht: Spiritual Teacher & Coach, Lebensberater, Seminarleiter für Freiheit im Denken, Handeln und Leben mit dem Ziel durch Freude und Liebe eine neue Dimension für mehr Lebensqualität für viele Menschen zu erlangen.

Schreibe einen Kommentar