11 praktische Tipps wie Du zu einem geschätzten und begehrten Gesprächspartner wirst

Geschrieben von:

So wirst Du zu einem geschätzten und begehrten Gesprächspartner

Würdest Du gerne zu einem Profi in Kommunikation und Gesprächsführung werden? Stelle dir einmal vor, du hättest die Möglichkeit, alleine durch die Art und Weise, wie du mit anderen kommunizierst, in der Lage wärst Menschen auf einer tieferen Ebene zu erreichen, Liebe und Mitgefühl zu empfinden und ein tieferes Verständnis für andere zu haben? Und als Ergebnis hättest du ein ganz besonderes Talent, dass andere Menschen sich dir auf eine völlig neue Art und Weise öffnen.

Stelle dir vor, du wärst ein Kommunikationsprofi, der in der Lage ist Menschen auf eine natürliche Art zu begeistern und für dich zu gewinnen. Damit meine ich keine Manipulation deines Gesprächspartners in dem Sinne, dass es darum geht jemanden für deine Zwecke zu missbrauchen. Menschen sollten sich nach einem Gespräch mit Dir besser fühlen als zuvor.

Kommunikation und Konversation sind essenzielle Bestandteile der Menschheit. In dem „Spiel“ das wir Welt nennen, mit den physischen Gegebenheiten und den Körpern, in denen wir uns bewegen und leben, ist die Erfindung und Entwicklung von komplexen Sprachen ein bedeutendes Element der Spezies Mensch. Wir nutzen Sprache um uns auszudrücken, zu artikulieren, unsere Gefühle und Gedanken mitzuteilen, zu manipulieren, Ideen auszutauschen und viele andere Dinge.

Den wenigsten Menschen ist jedoch bewusst, dass die Sprache an sich einer unbewussten Quelle entspringt. Diese Quelle basiert auf dem was wir an Überzeugungen, Glaubensmustern, angeeignetem Wissen, Indoktrination, an Traumata und anderen Inputs in uns tragen. Ein Teil bringen wir als Seele aus anderen Inkarnationen mit. Wusstest du, dass ein Mensch der einen Satz beginnt nicht weiß, wie dieser enden wird? Denke einmal darüber nach, was das für Dich bedeuten könnte.

kommunikationMenschen fragen sich oft, warum einige eine charismatische Ausstrahlung haben und es eine Freude ist, mit diesen zu kommunizieren oder sie dabei zu beobachten. Während es bei anderen eine Qual ist, sich überhaupt mit ihnen unterhalten zu müssen und man nur noch froh ist, wenn das Gespräch beendet ist.

Der Clou ist, dass es einige Grundregeln in der Kommunikation gibt. Wenn du diese beachtest, wirst du sehr schnell bemerken, wie andere Menschen positiv auf dich reagieren und dich als geschätzten Gesprächspartner suchen. Der Grund dafür ist, weil du diesen Menschen Aufmerksamkeit gibst, weil du das Gefühl vermittelst sie zu verstehen, weil sich die Menschen in einem Gespräch mit Dir wohl, anerkannt und verstanden fühlen. Alles das ist erlernbar, wenn man weiß, worauf man zu achten hat.

Versuche nicht sofort alle Punkte in deinen nächsten Gesprächen umzusetzen. Das wird dir wahrscheinlich nicht gelingen, wenn diese Themen neu für Dich sind. Setze zunächst den Punkt um, der dir am meisten zusagt und wende ihn, bis es automatisch funktioniert. Dann widme dich dem nächsten Punkt. Hier ist langsam wirklich schneller 😉

1. Nutze den Namen deines Gesprächspartners

Wenn du im Gespräch den Namen deines Gegenübers nutzt, dann passiert etwas sehr schönes. Das Aussprechen des Namens zeugt von persönlicher Anerkennung und Wertschätzung. Du kannst das in der Sie Form nutzen, indem du den Nachnamen benutzt. Ganz persönlich wird es, wenn du die Möglichkeit hast, den Vornamen zu nutzen. Dadurch findet automatisch eine Öffnung auf einer bereits persönlichen Ebene statt.

Ich persönlich habe sehr viel mit englisch sprechenden Menschen zu tun. Im Englischen gibt es die Sie Form wie wir sie kennen nicht. Dort ist die Du Form (You) üblich. Selbst im geschäftlichen Bereich ist es z.B. für Amerikaner üblich sehr schnell den Vornamen zu nutzen. Das habe ich übernommen und spreche Menschen (im Zug, auf der Straße, etc.) in einer sehr höflichen Form grundsätzlich mit Du an. Überraschenderweise stößt dies auf keine Ablehnung, wenn es für dich selbst üblich ist.

Wenn du dann noch deinen Vornamen zuerst mitteilst, wirst du bemerken, dass andere Menschen dir auch ihren mitteilen und schon bist du sehr zügig in einem persönlichen Gespräch. Nutze dann den Vornamen des Gegenüber in den nächsten Minuten ganz bewusst als Beginn des Satzes oder der Frage die du hast.

2. Unterschätze die Stille nicht

Wir können nur deshalb Worte und Sätze bilden, weil es dazwischen IMMER Stille gibt. Die Stille ist der Background. Töne sind in die Stille eingebettet. Ohne Stille und Pausen keine Worte und Sätze die für uns verständlich wären.

Du kannst Stille bewusst einsetzen. Wenn dein Gegenüber einen Satz beendet, warte kurz bevor du etwas sagst. Das ist eine große Herausforderung aber sie verleiht dir eine charismatische Ausstrahlung. Sie zeigt, dass du das aufnimmst, was dein Gesprächspartner dir gerade gesagt hat. Und du kannst in dieser Stille die Impulse in dir selbst aufnehmen, welche dem Gespräch möglicherweise eine neue und kraftvolle Bedeutung verleihen.

Du kannst Stille auch dazu einsetzen, deinen Gesprächspartner zum reden zu bewegen, denn die allermeisten Menschen ertragen keine Stille. Sie haben das Gefühl reden oder weiter reden zu müssen. Es ist wie eine unausgesprochene Forderung. Du kannst durch bewusste Stille das Signal geben, dass der andere reden soll.

Wenn du Stille und Schweigen richtig einzusetzen weißt, dann verleiht dir das eine sympathische und charismatische Ausstrahlung.

3. Nicke mit dem Kopf während du fragst oder hinhörst

Nicke mit dem Kopf, während du eine Frage stellst und du gerne eine Zustimmung hättest. Das Nicken mit dem Kopf ist eine positive Handlung der Zustimmung. Sie erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das gesamte Gespräch einen positiven Charakter bekommt. Bei einer Frage von Dir und deinem Nicken strahlst du subtil aus, dass du dir sicher bist und von dem überzeugt bist, was du sagst.

Wenn du mit dem Kopf nickst, während dein Gegenüber spricht, signalisierst du Zustimmung zu dem Gesagten. Das stärkt das Selbstvertrauen deines Gesprächspartners und ermuntert ihn weiter von dem zu erzählen, was er gerade sagt.

4. Stelle einen Augenkontakt her, während du lächelst

Studien haben gezeigt, dass Menschen in einer Gruppe sich zu der Person am meisten hingezogen fühlen, die lächelt. Dir Probanden haben in der Regel versucht, zu der lächelnden Person einen Augenkontakt herzustellen.

smile_7Lächeln ist ein Akt sozialer Verbindung. Lächeln schafft Vertrauen – wenn es aufrichtig gemeint ist. Es gibt einen Spruch, der heißt, „Ein lachendes Gesicht schlägt man nicht!“ Das ist auf einer tieferen Ebene ausgedrückt, wie entwaffnend ein Lächeln ist. Ein Lächeln öffnet die Herzen anderer.

Aber bitte nicht krampfhaft ein erzwungenes Lachen nutzen, das erzeugt das Gegenteil 😉

5. Wiederhole die Worte des Gesprächspartners in deiner Konversation

Menschen hassen es, wenn sie das Gefühl haben, dass der andere Gesprächspartner ihnen nicht zuzuhören scheint. Um das zu verhindern, nimm die Worte des anderen und baue sie in deine Sätze ein. Du kannst auch den letzten Satz als Frage umformulieren und fragen, ob du das richtig verstanden hast.

Es gibt kaum eine kraftvollere Möglichkeit um zu signalisieren, dass du wirklich hinhörst.

6. Frage nach Erklärungen

Wenn du deinem Gesprächspartner ein ganz besonderes Gefühl verleihen willst, dann lass dir die Dinge erklären, welche du nicht ganz verstanden hast oder zu welchen du weitere Informationen haben willst. Du wirst sehen, wie dein Gegenüber im wahrsten Sinne des Wortes aufblüht. Menschen fühlen sich ganz besonderes beachtet und anerkannt, wenn man sie bittet, einem etwas zu erklären. Außerdem öffnet sich dein Gegenüber auf diese Weise automatisch und du kannst auf eine tiefer Ebene der Kommunikation gelangen.

Achte darauf, dass dein Interesse wirklich echt ist. Nebenbei wirst du im Laufe der Zeit bemerken, wie viel Wissen und Informationen du erlangst, indem du einfach Menschen fragst.

7. Halte deine Hände und Handflächen offen

Unterschätze niemals die Macht von physischen Gesten. Öffne im Gespräch deine Hände und zeige deine Handflächen. Du kannst dazu, während du etwas sagst, die Arme öffnen so als ob du jemanden umarmst. Das ist nämlich angedeutete Botschaft dahinter. Also nicht die Handflächen nach oben halten, wie in einer Abwehrhaltung, sondern öffnend wie bei einer herzlichen Begrüßung.

Dein Gegenüber nimmt diese Geste unbewusst wahr und es signalisiert Entwarnung.

8. Warte bis du dran bist

Es ist fast zu offensichtlich, dies zu schreiben, dass du dein Gegenüber unbedingt aussprechen lassen solltest und nicht unterbrechen, bis du an der Reihe bist. Ein ideales Gespräch ist ein Gespräch in Form eines Dialoges zwischen zwei Menschen, wo jeder eine faire Chance hat seine Meinung zu äußern UND er auch gehört und verstanden wird.

Das bedeutet, dass es darum geht hin zu hören. Versuchen zu verstehen was der andere meint, um uns damit zu beschäftigen.

Leider machen sehr viele Menschen den Fehler, dass sie nur zuhören und während dessen nur daran denken können, selbst sprechen zu können und das los zu werden was einen selbst beschäftigt. Du wirst bemerken, wie das Gespräch an Qualität, Spannung und Interesse zunimmt, wenn du anfängst, dein Gegenüber wirklich wahrzunehmen, zu verstehen und auf das einzugehen, was dir gesagt wird.

Die besten Impulse, Ideen und Antworten kommen dann, wenn du nicht zwanghaft versuchst, deine Meinung los zu werden um den anderen zu überzeugen.

9. Achte auf deine Atmung

Menschen sind oft so in Diskussionen und den Versuch vertieft, andere von der Richtigkeit der eigenen Meinung zu überzeugen, dass sie rot anlaufen und wirklich außer Atem sind. Wenn du nicht richtig und tief atmest, gerät dein inneres System unter Stress. Puls und Blutdruck steigen an. Adrenalin wird freigesetzt und du kommst in Kampfstimmung – auch wenn dir das nicht bewusst ist.

Deshalb ist es wichtig, tief und ruhig zu atmen. Das entspannt dich und du bist in der Lage hin zu hören und all die vorher genannten Punkte umzusetzen. Durch tiefe und ruhige Atmung bist du entspannt ausgeglichen.

10. Sprich aus deinem Herzen

schlüssel zum herzWie kann man aus dem Herzen sprechen? Das tust du in dem Moment, in dem du den anderen nicht als deinen Gegner siehst oder jemanden, den du dringen überzeugen musst. Wenn du im Gegenüber ein Wesen siehst, welches göttlich ist, genau wie du, dann wird sich die Qualität deiner Wahrnehmung ändern. Du kannst dein Herz öffnen und wenn du dann sprichst, wird sich die Qualität dessen was du sagst verändern. Du wählst unbewusst passende Worte, die Tonlage und Schwingung dessen was du sagst ist anderes und es werden viele, nicht sichtbare Informationen, parallel zu den physisch gesprochenen Worten übertragen.

Praktisch kannst du dir auch visualisieren, dass die Worte die du sprichst, den Ursprung in deinem Herzen haben. Wenn du das konkret vorstellst, wirst du bemerken, wie deine Worte sanfter sind und sich auch für dich selbst besser anfühlen. Das muss wirklich geübt werden aber es hat eine enorme Wirkung auf dich und auf andere.

Es ist das, warum andere spüren werden, dass du wahrhaftig bist.

11. Wahrhaftigkeit die einzig wahre Authentizität

HerzenskommunikationDer Körper drückt durch sehr viele Dinge auf eine unbewusste Art aus, was du wirklich denkst und fühlst. Die Pupillen verengen oder weiten sich, die Hände schwitzen, die Muskeln spannen sich an oder sind entspannt, die Atmung ändert sich, der Puls, der Blutdruck auch. Unzählige Dinge die wir nicht bewusst steuern können verhalten sich exakt parallel zu dem was du „WIRKLICH“ meinst.

Deshalb sind Menschen so sehr an Rhetorik interessiert, weil sie die Signale des Körpers bewusst steuern und dadurch die wahre Intention überlagern wollen. Das ist Manipulation und Unaufrichtigkeit.

Die einzig wahre Rhetorik ist Authentizität. Wenn du eins bist mit dem was du sagst und meinst, dann verhält sich dein Körper automatisch richtig. Das ist was Menschen unbewusst wahrnehmen und spüren. Der beste und einzig wahre Rhetorikkurs ist deshalb zu lernen wahrhaftig zu sein. Du brauchst keinen anderen Rhetorikkurs…

0

Über den Autor:

Andreas Bernknecht: Spiritual Teacher & Coach, Lebensberater, Seminarleiter für Freiheit im Denken, Handeln und Leben mit dem Ziel durch Freude und Liebe eine neue Dimension für mehr Lebensqualität für viele Menschen zu erlangen.

Schreibe einen Kommentar