10 Top Gründe für Erfolglosigkeit und was Du dagegen tun kannst – inkl Videokurs – Teil 2

Geschrieben von:

In diesem zweiten Teil der Serie „10 Top Gründe für Erfolglosigkeit“ geht es darum, noch klarer zu erkennen, dass es immer und zu jeder Zeit möglich ist, gewünschte Änderungen herbei zu führen. Das bedeutet nicht, dass diese sofort funktionieren. Es geht nicht darum alles sofort zum funktionieren zu bringen, sondern auf dem Weg zu lernen und zu wachsen. Daher kommt die Aussage „Der Weg ist das Ziel“. Wer diesen Weg bewusst beschreitet, ist derjenige welcher sich seines Lebens, seines Selbst und der Schönheit in allen Dingen, immer bewusster wird und ist.

Betrachten wir nun die nächsten Ursachen für Erfolglosigkeit.

Ursache 4: Opferrolle – alle sind Schuld außer ich selbst

Der „Wegweiser zur Meisterschaft“ besteht aus zehn Stufen. Er veranschaulicht was erforderlich ist, um zu erreichen wovon die meisten Menschen träumen, nämlich Freiheit, Liebe, Dankbarkeit, wahrhaftiges Vergnügen (im höheren Sinne) und ähnliche, freudvolle und bereichernde Themen. Das ist das obere Ende des Wegweisers.

Der Wegweiser teilt sich zunächst in drei große Hauptbereiche. Diese sind die Bereiche Abhängigkeit, Unabhängigkeit und Freiheit. In meinen Seminaren frage ich die Teilnehmer was sie glauben, wo sich die meisten Menschen aufhalten. Als Antwort bekomme ich immer dieselbe, nämlich dass sich nach Meinung der Seminarteilnehmer die meisten Menschen im Bereich der Abhängigkeit aufhalten. Wenn ich dann frage, was sie glauben wo denn die meisten Menschen am liebsten wären, dann ist die Antwort auch immer eindeutig und lautet, im Bereich der Freiheit.

Das alleine ist schon erschreckend, denn Menschen wollen am liebsten frei sein, sind jedoch abhängig. Das ist ein großes Paradoxon, denn am unteren Ende der Skala befinden sich die weniger erfreulichen Themen. Die unterste Stufe ist die Stufe des Opfers, der Illusion und der Lüge (bezieht sich hier vor allem darauf, sich selbst zu belügen).

Auf der Gefühls- und Emotionalebene entspricht diese Stufe dem Groll, der Feinschaft, der Furcht, des Selbstmitleids, des Kummers, der Hoffnungslosigkeit, des Versagens, der Scham und der Verzweiflung.

Sobald du glaubst, dass irgendetwas oder irgendjemand dafür verantwortlich oder zuständig ist, dass du in einer schlimmen Situation bist, dann bist du schon das Opfer. Das gefühlt Opfer. Du glaubst, dass du ja nichts dafür kannst. Wenn der Chef anders wäre, wenn sich dein Partner, deine Partnerin besser und liebevoller verhalten würde, wenn du mehr Geld hättest, wenn du gesund wärst, wenn, wenn, wenn…

JEDESMAL, wenn du das Wort WENN in der oben genannten Form benutzt begibst du dich sofort in die Opfer Rolle und das wirklich schlimme daran ist, dass Opfer machtlos sind. Opfer können nichts ändern. Opfer sind halt Opfer.

Und das bedeutet, dass du nichts anderes tun kannst, als dein Schicksal zu ertragen. Wenn dieser Weg für dich in Ordnung ist, dann höre zumindest auf zu jammern und akzeptiere das Unabänderliche.

Lösung für das Thema Opfer (damit du KEIN Opfer mehr bist)

Du kennst vielleicht das Märchen des Baron von Münchhausen, in welchem er im Sumpf steckt und sich letztlich an seinem eigenen Haarschopf aus dem Sumpf zieht. Das ist eine wunderschöne Geschichte, welche des Pudels Kern trifft oder den Nagel auf den Kopf.

Folge Deinem Weg zum ErfolgDazu eine kurz Erläuterung. In der Mythologie, in Legenden und bei einigen Naturvölkern stehen die Haare für Kraft und Macht. In der Bibel ist von Samson die Rede. Er war unbesiegbar, solange sein Haarschopf ungeschoren blieb. Er konnte die Feinde Israels immer besiegen. Bis zu dem Zeitpunkt als sie ihn durch eine List gefangen nahmen und ihm die Haare schoren.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet tat Münchhausen folgendes. Er nutze seine eigene Kraft (seinen Haarschopf) und Zog sich aus dem Sumpf (den Problemen und Schwierigkeiten, die uns immer weiter nach unten ziehen, wenn wir nur strampeln; was dafür steht, nur den reinen Verstand zur Lösung von Problemen nutzen zu wollen).
Du kannst das auch. Du kannst Deine Kraft einsetzen um das in deinem Leben zu verändern, was erforderlich ist. Der Wegweiser zur Meisterschaft zeigt an, dass die erste Stufe der Unabhängigkeit erreicht wird, wenn wir uns Ziele setzen!!!! Das ist die Aufgabe für Dich.

Ursache 5: An lieben Gewohnheiten festhalten

Sehr wenige Menschen machen sich Gedanken über ihre Gewohnheiten. Aus meiner persönlichen Erfahrung ist sehr vielen Menschen nicht einmal bewusst, wie sehr ihr Leben von Gewohnheiten beeinflusst und gesteuert wird. Diese sind dann hinderlich, wenn wir sie als Ausrede nutzen. Insbesondere dann, wenn wir erfolgreicher sein möchten, jedoch zahllose Gründe finden, warum es eben jetzt nicht geht oder sinnvoll ist. Gewohnheiten können uns ein trügerisches Gefühl von Sicherheit geben. Bei den meisten Menschen ist der Tag verplant. Durch einen selbst, oder noch schlimmer durch andere Menschen, Situationen oder Umstände. Obwohl das den Menschen nicht gefällt (sieht man am jammern und sich beschweren), sind sie doch auf einer tieferen Ebene dankbar dafür. Denn das bedeutet, dass man nichts ändern muss. Änderung ist nicht gewünscht, bedeutet es doch Unsicherheit, die Möglichkeit zu versagen und zu scheitern und von anderen dafür gedemütigt zu werden. Wer will sich schon schlecht fühlen?

ABER das Leben (oder das Universum im geistigen Sinne) gibt nur gegen Vorkasse. Zuerst zahlt man den Preis, dann darf man den Erfolg einheimsen oder man scheitert, was nur eine Möglichkeit darstellt, es nochmals zu tun und besser zu machen. Das sind dann die Erfahrungen, welche im Nachhinein betrachtet nicht nur wertvoll sondern ein wahres Geschenk sind.

GelassenheitWenn du nicht bereit bist, Gewohnheiten aufzugeben, dann ist das in Ordnung. Dann entscheide dich für dein Leben wie es ist und genieße es. Wenn du jedoch unzufrieden bist, dann wirst du nicht umhin kommen, deine Gewohnheiten zu überprüfen und zu ändern. Denn wer immer nur das tut was er schon immer getan hat, wird auch immer nur das bekommen, was er schon immer bekommen hat.

Gewohnheiten zu ändern bedeutet die Komfortzone zu verlassen, sich auf unsicheres Terrain zu begeben. Aber die Dinge von denen du träumst, nach denen du dich sehnst, gibt es scheinbar nicht IN deiner Komfortzone!!! Die sind IMMER außerhalb dieser Zone. Dumm gelaufen, oder?

Lösung zu „an lieben Gewohnheiten festhalten“

Wie kurz erwähnt ist es erforderlich, dass du dir einen Überblick über deine Gewohnheiten verschaffst. Das solltest du schriftlich tun – JETZT. Nicht später!!! Das könnte z.B. eine deiner Gewohnheiten sein. „Mache ich später“ und dann wird es doch nicht gemacht.

Liste auf, was du täglich oder oft tust. Wie viel Zeit verbringst du vor dem Fernseher, dem Computer, in Facebook, wie oft bist du in einem Verein tätig, wie oft bist du auf geselligen Abenden, verbringst Zeit auf Familienfesten und -treffen.

Das ist alles in Ordnung. Es kann nur sein, dass diese Gewohnheiten dich davon abhalten, das zu tun, was dich zu mehr Lebensfreude bringt, glücklicher zu sein, deine Wünsche und Sehnsüchte zu erfüllen oder einfach nur erfolgreicher zu sein.

Gewohnheiten sind Zeitdiebe – ändere die größten Zeitdiebe und investiere in dich und in deine Weiterentwicklung. Lies Bücher, besuche gute Seminare, die exakt das bieten, damit du die Ketten des gewohnten sprengen kannst und TUE es.

Ursache 6: Gelegenheiten nachtrauern und neue Gelegenheiten verpassen

Hätte ich doch… Könnte ich doch nur mal die Zeit zurück drehen. Wäre es damals anders gelaufen. Davon gibt es so viele Sätze. Und die gibt es auch für die Zukunft. Würde ich doch endlich mal eine gute Chance bekommen. Wenn endlich der richtige Zeitpunkt kommt, dann werde ich…Wenn ich dieses oder jenes Problem endlich gelöst habe, dann werde ich…

Eigentlich könnte man diese und ähnliche Sätze in Zukunft durch einen einzigen Satz ersetzen, egal ob in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Und zwar durch: „Bla bla bla bla bla….“ 😉

Chancen gibt es immer, zu jeder Zeit, unabhängig von den persönlichen Umständen. Wenn du die Punkte 1 – 5 bis hierhin gelesen hast, dann hast du vielleicht verstanden, dass es schwer ist, Chancen zu erkennen, wenn du gar kein richtiges Ziel hast. Du hast dann nämlich gar keinen Fokus, keinen Wahrnehmungsfilter dafür. Ist es dir schon mal passiert, dass du dich für ein neues Auto interessierst und nachdem du alle Prospekte angeschaut und alle Informationen in dich aufgesaugt hast, siehst du dieses Auto ständig und überall. Das Auto war auch vorher schon überall aber DU hast nun einen Wahrnehmungsfilter dafür. Deshalb fällt es dir auf.

Wenn du dir klare Ziele setzt, dann wirst du einen Wahrnehmungsfilter für Chancen entwickeln, die zu deinem Filter passen. Du siehst Dinge, die vorher schon da waren, für die du aber keine Resonanz hattest. Verstehst du nun immer mehr, wie wichtig gute Ziele sind?

Lösung für „Gelegenheiten nachtrauern und neue Gelegenheiten verpassen“

Wenn du eine Gelegenheit in der Vergangenheit nicht genutzt hast und es bereust, dann schließe Frieden damit und entscheide dich, neue Chancen und Gelegenheiten ausfindig zu mache. Sie werden zu dir kommen. Dann handle entschlossen und zögere nicht.

idea„Warum 97% aller Menschen niemals den Erfolg in Beruf, Partnerschaft oder Finanzen erreichen, den sie sich wünschen, und was Sie ganz einfach dafür tun können, um in Zukunft zu den 3% der Erfolgsmenschen zu gehören!“

Hier klicken und mehr erfahren

— Ende Teil 2 —

2

Über den Autor:

Andreas Bernknecht: Spiritual Teacher & Coach, Lebensberater, Seminarleiter für Freiheit im Denken, Handeln und Leben mit dem Ziel durch Freude und Liebe eine neue Dimension für mehr Lebensqualität für viele Menschen zu erlangen.

Kommentare

  1. Herbert Münch  Oktober 29, 2016

    Lieber Herr Bernknecht,

    seit etwa zwei Wochen bin ich durch ein erstklassiges Webinar von Ihnen erst auf Sie aufmerksam geworden. Dieses Webinar hat mir absolug gut gefallen und in der Zwischenzeit habe ich ein paar Newsletter von Ihnen erhalten, die sehr wertvollen Inhalt enthalten. Ich bin von Ihren tiefgehenden Erkenntnissen sehr begeistert und versuche, auch einiges umzusetzen. Dabei spüre ich, dass es mich weiterbringen kann. In Ihrem Erfolgswebinar haben Sie auch zu zwei Seminaren, von jeweils Freitagabend bis Sonntagabend eingeladen. Das Ende November stattfinden sollende Seminar soll in Chemnitz gehalten werden. Da Chemnitz nur 160 bis 170 km von mir entfernt ist, würde mir dieser Seminarort gut passen. Jetzt ist es allerdings so, dass ich in einer finanziell absolut angespannten Lage bin, da ich einerseits auf ausstehende Geldmittel für geleistete Arbeit warten muss, obwohl die Arbeiten schon im August dieses Jahres verrichtet wurden warten muss und andererseits könnte ich Geld aus einer Werbeplattform abrufen aber dort ist seit beinahe acht Wochen ein riesiges Problem mit einem Zahlunsdienstleister aufgetreten, von dem man nicht weiß, wann es behoben ist und natürlich laufen in all dieser Zeit meine laufenden Kosten weiter. Dies ist auch der Grund, warum ich im Moment kein Geld aufbringen kann. Da ich mir Ihre Telefonnummer notiert habe, werde ich Sie wohl mal anrufen.
    Herzliche Grüße
    Herbert Münch

    antworten
    • Andreas Bernknecht  Oktober 29, 2016

      Hallo Herbert,
      vielen Dank für das positive und umfangreiche Feedback. Gerne freue ich mich, Dich in einem Telefonat näher kennen zu lernen. Aus meinen eigenen Erfahrungen weiß ich, dass es IMMER eine Lösung für diejenigen gibt, die wahrhaftig daran interessiert sind.
      Das Feedback motiviert mich sehr, meine Arbeit weiter zu intensivieren und auch in Zukunft wertvolle Inhalte zu veröffentlichen.
      Herzliche Grüße,
      Andreas Bernknecht

      antworten

Schreibe einen Kommentar