Versöhnen statt trennen

Geschrieben von:

Versöhnen statt trennen

Versöhnen statt trennen! Was sagen Religionen, Mythen, Legenden und Märchen zum Thema Versöhnung? In mehr als drei Jahrzehnten kann ich, unabhängig davon ob es sich um Christentum, Hinduismus, Buddhismus oder Islam handelt, sagen, dass vor allem Menschen dahinter stecken. Menschen die glücklich sein und in Frieden leben wollen. Davon rede ich bei der Begegnung mit unterschiedlichen Kulturen von der Mehrzahl der Menschen. Menschen die Kinder und eine Familie haben, Verliebte, Traurige, Wütende, Menschen die eine Arbeit haben, die Urlaub machen und einfach mit Freunden feiern wollen, um das zu genießen. Menschen die zu guten Bekannten oder sogar Freunden werden, wenn man anfängt zu kommunizieren. Ich meine nicht Worte austauschen, sondern in einen Dialog treten, aufrichtiges Interesse zeigen und die Ebene der Kommunikation zu betreten, ab der ein echter Austausch auf der menschlichen Ebene beginnt, wo Menschen, Menschen begegnen – nämlich in ihren Herzen. Wenn sich Menschen genau da begegnen, dann gibt es keine Trennung mehr wegen der religiösen oder politischen Einstellung. Wenn Menschen sich im Herzen begegnen beginnt das Wunder, nach dem wir uns doch alle sehnen und welches wir uns wünschen. Es ist das Gefühl von Geborgenheit und „zu Hause zu sein“. Das ist jedoch ein aktiver Prozess des aufeinander Zugehens und des Verlassens von Denkmustern, welche uns eingetrichtert und aufoktroyiert wurden und welche wir nie kritisch hinterfragt haben. Wie kann ein „Christ“ sich darüber erdreisten, z.B. einen Moslem zu beurteilen? Was ist mit dem Gebot der Nächstenliebe?

Jesus spricht in Mt 5,44: Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und bittet für die, die euch verfolgen, damit ihr Kinder seid eures Vaters im Himmel. Denn er lässt seine Sonne aufgehen über Böse und versoehnenGute und lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. Denn wenn ihr liebt, die euch lieben, was werdet ihr für Lohn haben? Tun nicht dasselbe auch die Zöllner? Und wenn ihr nur zu euren Brüdern freundlich seid, was tut ihr Besonderes? Tun nicht dasselbe auch die Heiden? Darum sollt ihr vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist.”
Einfach nur eine nette Idee von einem Typen der vor 2.000 Jahren mal hier rumgewandelt ist?

Ich habe keine Stelle in der Bibel gefunden in der steht „Liebe deinen nächsten, außer er ist Moslem, Buddhist, Hinduist, Agnostiker, Atheist…“

Wer sich mal die Mühe macht und mit dem Koran beschäftigt, der wird ebenso die Themen über Liebe, Güte, Mitgefühl und Barmherzigkeit lesen. Ich rede hier nicht von den Salafisten oder ähnlichen dogmatischen Gesinnungen. Diese gibt es zur Genüge auch in der Katholischen Kirche.

Wer sich ein EIGENES Bild machen möchte, dem empfehle ich am Ende dieses Artikels Literatur, um sich unabhängig zu informieren.

Doch worauf will ich hinaus?

Wie oft ist es dir schon passiert, dass Du abwertend über andere gedacht hast, nur weil diese einer anderen Religion, Politik oder Rasse angehört haben, einfach mehr Geld hatten, glücklicher schienen, eine tolle Partnerschaft hatten, mehr Macht, eine bessere Position, eine schöneres Haus…? Das ist auch gar nicht schlimm, sondern menschlich. Doch wie lange wollen wir noch in diesen alten Denkstrukturen steckenbleiben? Wer immer nur das tut was er schon immer getan hat, wird immer nur das bekommen was er schon immer bekommen hat (gilt auch für „DICH“ der das hier gerade liest).

Zu diesem Text wurde ich inspiriert durch ein tolles Video auf Youtube und die Botschaft ist genau die, welche ich hier schreibe, nämlich „Versöhnen statt trennen“.

Viele Menschen nehmen die Inhalte aus Zeitungen, Radio und Fernsehen immer noch als Tatsachen an, ungeprüft und ohne zu hinterfragen. Es ist wie ein vorgekauter Einheitsbrei den man einfach nur noch schlucken muss wie ein kleines Baby seinen Brei schluckt. Mit einem Unterschied: Dieser Einheitsbrei ist extrem Gesundheitsschädlich, denn er erzeugt eine äußerst gefährliche psychische und mentale Instabilität, die bis zum völligen Verlust der eigenen Denkfähigkeit führen kann. Leider gibt es keinen Beipackzettel mit den Nebenwirkungen welche zu jeder Fernsehsendung eigentlich mit angegeben werden müssten. Doch ich möchte nicht abschweifen sondern zum Kern dieses Textes kommen.

Versöhnen statt trennen. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Ich möchte ein Beispiel anführen. Stuttgart 21 oder auch S21 genannt. Ich schaue mir viele Dinge an und es läuft immer wieder nach demselben Schema ab. Es entsteht ein extremer Hass auf die Polizei weil diese ja sichtbar in Erscheinung tritt. Viele schreiben darüber, berichten mit voller Hingabe und einer beschuldigt den anderen dafür verantwortlich zu sein. Die Demonstranten die Polizisten und umgekehrt. Das Einzige was passiert ist, dass die Fronten sich verhärten und die eigentlich Verantwortlichen im Hintergrund ihre Fäden weiter ziehen und spannen können, weil sich der Fokus der Aufmerksamkeit nicht auf sie richtet. Habt ihr noch nicht gemerkt, dass genau das die Strategie ist? Man muss nur Machiavelli lesen der schon um das 15. Jahrhundert als Politiker und Diplomat die Strategie »Teile und Herrsche« angewendet hat. Das bedeutet, dass er zwei Parteien gegeneinander aufgewiegelt und sich selbst mit jeder Partei im Geheimen verbunden hat. So war es ihm möglich die Aufmerksamkeit von sich selbst als Drahtzieher abzulenken, beide Gegner gleichzeitig zu schwächen und als Sieger daraus hervor zu gehen.
Die Frage ist letztlich auf S21 bezogen: „Wer sind die wahren Gewinner im Hintergrund? Wer verdient am meisten Geld und wessen Machtposition wird dadurch am meisten gestärkt?“ (Ich denke da nur an die Milliarden die mit dem neu entstehenden Stadtviertel verdient werden. Da sind einige Luxusjachten, Luxusautos und andere Dinge drin).

Von Machiavelli ist auch das folgende Zitat: »Ich sage nie mehr, was ich glaube, und glaube nie mehr, was ich sage, und wenn mir doch einmal ein wahres Wort entschlüpft, verstecke ich es gleich hinter so viel Lügen, dass es nicht wieder zu finden ist.«

Kommt dir das bekannt vor? Ist es nicht genau das was in dem passiert was wir als Politik bezeichnen? Genau so geht das!!!

Was ist zu tun?

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Gefühle.
Achte auf Deine Gefühle, denn sie werden Dein Verhalten.
Achte auf Deine Verhaltensweisen, denn sie werden Deine Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.
Achte auf Dein Schicksal, indem Du jetzt auf Deine Gedanken achtest.
Talmud

Sobald wir uns in den Hass und die gedankliche Gewalt hinein begeben sind wir schon stark gefährdet. Rupert Sheldrake spricht von morphischen Feldern. Das sind Gedanken-, Emotions- und Energiefelder die wir mit dem was wir denken, fühlen und tun unterstützen. Konkret bedeutet dies: Auch wenn wir etwas ablehnen, stärken, verstärken und unterstützen wir genau das was wir ja gar nicht haben wollen. Wir fördern dasjenige, gegen was wir eigentlich kämpfen und was wir beseitigen wollen.

Merke: Man kann niemals gegen etwas sein oder kämpfen ohne genau das zu stärken.

Mutter_TheresaMutter Theresa hat dies gewusst, verstanden und deshalb einmal gesagt: »Ich werde nie zu einer Anti-Kriegs-Demonstration gehen – aber ihr dürft mich zu jeder Friedensdemonstration gerne einladen.«

Das ist das gelebte Prinzip „Für“ etwas sein und nicht „Gegen“ etwas sein.

Um nochmals zu S21 zurück zu kehren. Wenn ich also im Hintergrund die Fäden ziehen und unerkannt bleiben will, dann muss ich nur folgendes tun. Meine Macht einsetzen um die Polizei zu benutzen ein hartes Vorgehen gegen die Demonstranten durchzuführen um die Emotionen anzuheizen und zwar in einer solchen Intensität, dass das rationale Denken aufhört und nur noch Hass und Wut vorhanden sind. Das ist relativ einfach denn die jungen Beamten aus der Bereitschaftspolizei sind gut gedrillt, unerfahren. Sie führen die Befehle aufgrund des Gruppenzwangs aus. Darüber hinaus benutze ich dann die Medien welche den schon erwähnten Einheitsbrei schön brav verbreiten. Fertig!

Ich oute mich

Ich möchte mich an dieser Stelle outen. Was du nachfolgend liest ist nicht irgendeine Idee oder Verschwörungstheorie sondern das was ich selbst erlebt und durchlebt habe. Ich selbst habe mit sechzehn Jahren eine Ausbildung zum Polizeibeamten gemacht und war anschließend in einer Bereitschaftspolizei kaserniert. Ich selbst war eingesetzt während den Anti-Atomdemonstrationen. Da war ich gerade mal neunzehn Jahr alt.

Im Prinzip bekommt man eine Gehirnwäsche verpasst, so wie es bei jedem Soldaten auch geschieht. Es ist eine Gleichschaltung der Einstellung um Befehlsgehorsam zu erzeugen. Befehlsgehorsam der nicht in Frage gestellt wird. Die jungen Beamten aus der Bereitschaftspolizei sind gut gedrillt und unerfahren. Sie führen die Befehle aufgrund des Gruppenzwangs aus. Während diesen Demonstrationen ist man in ständiger Rufbereitschaft z.B. in einer Turnhalle untergebracht die man nicht verlassen darf. Oft sind es Tage und man weiß nie wie lange es noch dauert; wann der nächste Einsatz ist. Oder man sitzt in voller Montur in einem Einsatzwagen in der Nähe des Demonstrationsortes, oft stundenlang. Der Druck steigt von Tag zu Tag, man schläft in voller Montur und dann wird man aus dem Schlaf gerissen weil ein Einsatz stattfindet. Das sind nur ein paar Worte, in Wirklichkeit ist es viel schlimmer.

Und dann steht man plötzlich einer Menschenmenge gegenüber die einen starken Hass auf dich hat obwohl du diesen Menschen nie was getan hast und du selbst willst einfach nur „überleben“ und da weg. Es ist ein solch extremer psychischer Druck den man sich nicht wirklich vorstellen kann wenn man das noch nie miterlebt hat. Man ist als neunzehn- oder zwanzigjähriger einfach total überfordert. Ich habe dann letztlich mit 24 Jahren bei der Polizei aufgehört weil ich erkannt habe, dass ich da nicht mehr mitmachen kann und will.

Doch zurück zum eigentlichen Thema. Die Polizisten sind genauso unwissend wie die Demonstranten welche Gewalt anwenden oder ihre Frustration oder ihren Hass gegen die Polizei wenden. Das ist gelebte und praktizierte Machiavelli Strategie. Diejenigen die im Hintergrund absahnen und sich Millionen in die Tasche stecken sind ja nur eine Handvoll Leute.

Die Lösung:

Versöhnen statt trennen. Jeder einzelne von uns – JA AUCH DU, DER DAS HIER GERADE LIEST – ist verantwortlich. Deine Gedanken, Emotionen und Gefühle zählen auch, denn die morphischen Energie- und Gedankenfelder werden auch von deinen Gedanken und Emotionen gespeist. Du trägst genauso dazu bei, also entscheide dich Weise was du ab sofort denkst und fühlst. Versöhnen statt trennen ist das Motto egal ob S21 oder Islam oder was auch immer. Falle nicht weiter auf den alten Trick der Drahtzieher hinein sondern denke mal über das nach was Jesus uns wirklich sagen wollte und auch gesagt hat. Mt 7,5 »Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst.« Alles fängt mit dir selbst an, deine Gedanken und Gefühle tragen dazu bei was in Zukunft geschehen wird.

Ich möchte sogar noch einen Schritt weitergehen und bei Stuttgart 21 bleiben. Uns wird ja ständig eingetrichtert, dass es Polizei und Demonstranten gibt. Ehrlich gesagt ich sehe die gar nicht. Ich sehe nur Menschen. Und wenn diese Menschen sich als Menschen zu sehen beginnen und sich versöhnen dann verlieren die Drahtzieher im Hintergrund ihre Macht.

»Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin!«

Passend dazu ein geniales Lied mit einem Text den es sich lohnt nicht nur anzuhören, sondern zu verinnerlichen!

Niemann - Wir sind das Volk

An dieser Stelle möchte ich an einen großen Menschen erinnern, Mahatma Ghandi der durch Gewaltlosigkeit eine ganze Nation aus der Knechtschaft durch das britische Empire geführt hat. Ghandi sagt selbst, dass er von Tolstois Werk „Das Himmelreich in euch“ extrem inspiriert wurde. Tolstoi spricht davon dass jeder Staat gegen Gott und die Liebe verstößt wenn er Gewalt anwendet. Weiterhin schreibt er das nur vollkommene Gewaltlosigkeit in die Liebe führt.

Höre dir die kraftvolle Rede von Mahatma Ghandi an. Hier aus dem Film, genial umgesetzt und gesprochen. Und diese Macht ist in JEDEM von UNS!

Mahatma Ghandi - Gewaltlosigkeit

Versöhnen statt trennen. Wir nehmen den Mächtigen die Macht wenn wir an dem Spiel der Trennung nicht mehr teilnehmen.

Wann fängst DU damit an?

Links & Empfehlungen

Folgende Literatur und Webseiten sind sehr zu empfehlen um einen neuen und erweiterten Blickwinkel zu bekommen:

Ein Buch von Mouhanad Khorchide, der seit 2010 Professor für Islamische Religionspädagogik an der Uni Münster ist. Ein Buch mit einem sehr verbindenden Blickwinkel.

Dieses Buch zeigt auf, dass die Fanatiker welche den Islam missbrauchen, genauso schlimm sind wie diejenigen, welche im Namen Gottes die Indianer Südamerikas ausgerottet und Hexen verbrannt haben.

Ein Hörbuch von immenser Tiefe, Achtsamkeit und Liebe

Harun Yahyua bietet auf seiner Internetseite ein umfangreiches Angebot von kostenlosen Büchern, Videos und Animationen an. Das ist sehr sehenswert und beeindruckend. http://www.harunyahya.de/

Zum Abschluss

Wenn dieser Text dich berührt oder inspiriert hat, dann empfehle ihn weiter. Je mehr Menschen davon erfahren umso intensiver kann ein Umdenken stattfinden.

Wenn dieser Text dich berührt oder inspiriert hat, dann empfehle ihn weiter. Je mehr Menschen davon erfahren umso intensiver kann ein Umdenken stattfinden. Nutze unten das Kommentarfeld. Vielleicht ist dein Tipp, deine Idee, deine Erfahrung genau das, was jemand anderen inspiriert, ihm/ihr Kraft und Mut gibt.
2

Über den Autor:

Andreas Bernknecht: Spiritual Teacher & Coach, Lebensberater, Seminarleiter für Freiheit im Denken, Handeln und Leben mit dem Ziel durch Freude und Liebe eine neue Dimension für mehr Lebensqualität für viele Menschen zu erlangen.

Kommentare

  1. Angelika  Oktober 5, 2016

    Ja ein toller Beitrag….ich spreche nur für mich, aber könnte es sein das die Menschen erst einmal alle wieder lernen müssen SICH SELBST anzunehmen und zu lieben?? Heute wird man nur auf Leistung programmiert und da passt “liebe deinen Nächsten” nun mal nicht rein oder? Und damit man das erfolgreiche “liebe deinen Nächsten nicht” erfolgreich praktizieren kann, muss einem erst einmal die “Eigenliebe” abgewöhnt werden. Also sehe ich den ersten Schritt erst einmal im Lernen derselbigen und das ist für manchen schon eine Herausforderung….ich spreche aus Erfahrung ?

    LG Angelika

    antworten
    • Andreas Bernknecht  Oktober 5, 2016

      Eine gute Erkenntnis 🙂
      Selbstliebe ist ein wahrer Schlüssel im Leben, genau wie Dankbarkeit und Achtsamkeit…

      antworten

Schreibe einen Kommentar