10 Erfolgselemente langfristiger Partnerschaft

Geschrieben von:

Aus meiner persönlichen Erfahrung finden Menschen zusammen und gehen eine Partnerschaft ein, weil sie glücklich sein wollen. Und das nicht alleine, sondern zu zweit. Dies ist die tief verwurzelte Erinnerung an unseren göttlichen Kern. Die Vereinigung mit einem Partner in tiefer Liebe ist das zusammenfügen zweier Teile zu einem ganzen.  Symbolisch hierfür steht das Yin-Yang Symbol. Es ist das Vereinen der Polaritäten von männlich und weiblich um dadurch eine höhere Stufe des Bewusstseins zu erlangen. Dies gilt auch für gleichgeschlechtliche Paare, da hier einer den männlichen und der andere Teil den weiblichen Part übernimmt.

Doch wo liegen nun die “Geheimnisse” von glücklichen Paaren die eine langfristige und glückliche Beziehung führen?

Partnerschaft ist nicht etwas das man hat, sondern etwas, das man jeden Tag neu erschaffen und gestalten muss.

Der Tag an dem man das vergisst und nicht mehr tut ist der erste Tag vom Ende der Beziehung.

1. Glückliche Paare haben den gleichen Plan

Jeder möchte glücklich sein und dass seine Beziehung gut funktioniert. Dazu ist es jedoch von elementarer Bedeutung zu definieren was “funktionieren” denn überhaupt bedeutet. Dazu gehört, dass jeder genau beschreibt wie die eigene Vorstellung über die Beziehung, den Umgang miteinander und die Ideen über die Freizeitgestaltung aussieht. Je besser man seine eigenen Vorstellungen preisgibt und ebenso sorgsam dem Partner zuhört umso besser ist die Chance, dass ein gemeinsamer Plan entsteht.

2. Die Fähigkeit den ersten Schritt zu machen

In jeder Beziehung kommt es früher oder später zu Differenzen, Meinungsverschiedenheiten oder Streitigkeiten. Das hat auch einen sehr wichtigen Hintergrund, denn wir brauchen Menschen die uns ganz nahe kommen um den eigenen verdrängten Wesensanteilen und den von der Seele geplanten “Aufgaben” begegnen zu können. Dafür dienen uns die Menschen, die uns am nächsten stehen. Aus dieser Sicht heraus müssen wir dem Partner sogar dankbar für das sein was er/sie uns antut. Damit Wachstum erfahren werden kann und ein Sprung auf eine höhere Ebene der Beziehung möglich wird, ist es unerlässlich sich dessen bewusst zu werden und den ersten Schritt zu machen und zwar IMMER. Es ist niemals die Aufgabe des Partners sondern immer die eigene – für jeden von beiden. Das ist die beste und erfolgreichste Möglichkeit zu erfahren was Liebe wirklich ist, nicht indem der Partner den ersten Schritt macht, sondern indem man selbst den ersten Schritt macht.

3. Selbst der gute Partner sein

In einer guten Partnerschaft ist man selbst der gute Partner. Nochmal: In einer guten Partnerschaft ist man selbst der gute Partner. Sind sie schon dieser gute Partner? Was können SIE jetzt sofort tun um dazu beizutragen die Beziehung zu verbessern? Welchen Gedanken, welche Einstellung und welche Handlungsweise können SIE verbessern um mehr Freude, Liebe und Glück in ihre Beziehung zu bringen. Sie selbst sind der Anfangspunkt für diese Veränderung. Sie habe die Möglichkeiten dies zu tun. Warten sie nicht darauf dass ihr Partner sich ändert, damit sie es bequemer haben. Fangen sie an den Partner zu überraschen und sie werden dafür etwas bekommen das ihnen selbst pure Freude bereiten wird.

4. Raum geben

Eine echte, tiefe und wahre Beziehung ist dann gegeben wenn man bereit ist den Partner los zu lassen und ihm jeglichen Freiraum zu geben. Ein Partner der dann bleibt tut dies offensichtlich freiwillig. Und genau das ist der beste Nährboden für Liebe. Auf diese Weise kann auch eine völlig andere Art von Vertrauen gebildet werden was wiederum die Liebe zu einander verstärkt. Geben sie dem Partner physisch, zeitlich, gedanklich und auch emotionell Raum und genießen sie ihren Freiraum auch. Spüren sie einmal in die Vorstellung hinein, nach Hause zu kommen und dort wartet ein Partner auf sie der freiwillig dort ist und nicht weil man in einer Beziehung ist.

5. Verzeihen ist “Standard”

Es gibt sehr viele schöne Sätze und Aussagen über die Liebe. Aber einer von diesen Sätzen trifft einen Aspekt der Liebe sehr schön, “Liebe ist, wenn man niemals um Verzeihung bitten muss“. Wer wirklich tief liebt der verzeiht weil er/sie gar nicht anders kann. Selbst verletzt zu sein bedeutet lediglich dass die EIGENE Liebe noch nicht groß genug ist. Und mit jedem Verzeihen aus diesem Blickwinkel vergrößert sich die eigene Fähigkeit Liebe zu geben, Liebe die ohne Erwartung ist, denn nur dann ist es wahrhaftige Liebe im göttlichen Sinne. Wer glaubt der Partner müsse einen lieben, weil man doch selbst so viel liebe gibt und alles für den Partner tut, der irrt gewaltig. Liebe ist wie eine Quelle die immer gibt ohne etwas zu erwarten, weil sie einfach nicht anders kann.

6. “Erfolgreiche” Paare sind Kommunikationsprofis

Keiner der Punkte für ein erfolgreiche und glückliche Beziehung ist wichtiger als ein anderer. Sie ergänzen sich wie die Teile eines Puzzels die zusammen erst das Bild machen. Allerdings ist der Bereich der Kommunikation ein zentraler Bestandteil weil erst dieser Punkt es ermöglicht sich auszutauschen. Miteinander reden, sich öffnen, sein Herz ausschütten, zu- und hinhören das sind die wertvollen Momente in einer Beziehung. Dadurch ist es möglich sich wesentlich näher zu kommen, Vertrauen zu schaffen und sich weiter zu entwickeln. Dazu gehört dass man absolut ALLES ansprechen und aussprechen kann. Die Dinge vor denen man Angst hat sie zu erzählen weil man Angst hat abgelehnt oder ausgelacht zu werden. Menschen die in der Lage sind dies zu tun schaffen die tiefste und intensivste Vertrauensbasis die möglich ist.

7. Den Wandel der Zeit beherrschen

Nichts ist beständiger als die Veränderung. Was ist wenn ein Partner plötzlich die Arbeitsstelle verliert und einen sehr guten Job bekommt der aber 400 km entfernt ist? Dies ist nur ein Beispiel für die Möglichkeiten des Lebens. Ist die Beziehung so gut, dass man dann einfach eine Lösung findet, eventuell umzieht oder der andere Partner sich beruflich verändert. Ist jeder so flexibel und bereit auch in solchen Situationen nach einer gemeinsamen Lösung zu finden. Wer vorher viel geübt hat der wird es wesentlich leichter haben, weil es nur noch um ein einziges Thema geht, nämlich im Sinne der Beziehung und zum Wohl jedes Einzelnen.

8. Erfüllte Sexualität

Kennen sie die folgende Aussage?

“Wenn ein Paar im ersten Jahr der Beziehung jeweils einen Euro in eine Spardose steckt wenn sie miteinander Sex haben und ab dem zweiten jeweils einen Euro raus nehmen wenn sie Sex haben, dann wird diese Spardose niemals leer!”

Klingt lustig ist aber irgendwie wahr. Das hat auch sehr nachvollziehbare Hintergründe die ich hier auch nur ganz kurz umreißen möchte. Zunächst einmal ist das Verliebt sein da, dann die physische Anziehung und Attraktivität. Und es ist eben NEU. Wer jedoch dort stehen bleibt weil die anderen Punkte nicht umgesetzt werden, der erlebt eben das was in dem Satz geschrieben steht. Hierfür ist es wichtig zu wissen was Sexualität überhaupt ist. Wer sich intensiver damit beschäftigt der wird erkennen, dass Sexualität die höchstmögliche physische Erfahrung des göttlichen auf Erden darstellt. Es ist das Vereinigen der beiden Pole männlich/weiblich, Yin/Yang, positive/negativ, Elektrizität/Magnetismus und noch vieler anderer Dinge. Wer schon einmal Karezza praktiziert hat der wird erfahren haben, dass man ohne Orgasmus einen Zustand erleben und erfahren kann indem man bei vollem Bewusstsein die Erfahrung des ICH verlieren kann und sich mit dem Partner so tief verbindet, dass man nicht mehr zwischen dem Partner und sich selbst unterscheiden kann. Dieser Zustand ist nur erfahrbar und nicht beschreibbar.

Ebenso stellt ein Orgasmus die Aufhebung des Ich-Erlebens da. In dem Moment des Orgasmus ist Zeitlosigkeit vorhanden und der Verstand überwunden. Im englischen Sprachgebrauch heißt es sehr schön “Making Love”, also Liebe machen. Das beschreibt den Sinn von Sexualität schon sehr treffend. Sich selbst vollkommen und in tiefster Liebe hinzugeben öffnet die Möglichkeit für völlig neue Erfahrung in diesem Bereich. Und das ist die Basis einer endlosen Reise die auch das erste Jahr problemlos übersteht.

9. Niemals aufgeben

Nie, nie, niemals aufgeben. Wer alle Punkte beachtet wird in diesem Punkt einen wahren Glücksbringer finden. Vorausgesetzt beide Partner wollen die Partnerschaft. Zu gewissen Zeiten ist es so, dass ein Partner emotional, mental oder physisch einfach stärker und belastbarer ist. In einer guten Beziehung vereinbaren Partner dass der Stärkere dann die Führung übernimmt und NIEMALS aufgibt sich selbst und den anderen zu motivieren, zu lieben und zu “tragen”. Das ist übrigens für beide eine wundervolle und tief verbindende Erfahrung.

10. Vereinbarungen treffen

Gemeint ist kein Ehevertrag oder eine notarielle Vereinbarung, denn die bewirkt im Grunde das Gegenteil. Nein was hier gemeint ist, ist die innere Verpflichtung beider Partner auf gemeinsame Vereinbarungen in den verschiedenen Lebensbereichen, z.B. das Recht und die Freiheit alles ansprechen zu können, treu zu sein oder auch eine offene Beziehung zu leben. Es geht darum diese Vereinbarungen konkret anzusprechen und sich dann zu 100% zu verpflichten diese einzuhalten. Auch wenn es dann nicht immer funktioniert gibt es einen Ausgangspunkt an dem man wieder anfangen kann, nämlich die ursprünglich getroffene Vereinbarung. Deshalb zählt es auch zu den ersten und wichtigsten Schritten in einer nicht mehr funktionierenden Beziehung die Vereinbarungen zu reparieren oder erstmals welche zu erstellen.

0

Über den Autor:

Andreas Bernknecht: Spiritual Teacher & Coach, Lebensberater, Seminarleiter für Freiheit im Denken, Handeln und Leben mit dem Ziel durch Freude und Liebe eine neue Dimension für mehr Lebensqualität für viele Menschen zu erlangen.

Schreibe einen Kommentar